Willkommen


bei der Forschungsplattform Holzbearbeitungstechnologie (FPH)!

 

Wir treiben die gemeinsame vorwettbewerbliche Forschung in der Branche voran. Dafür bringen wir Industrieexperten, Wissenschaftler und Branchenprofis an einen Tisch. Ein besonderes Anliegen ist uns dabei die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Kleinen und mittleren Unternehmen geben wir die Chance, zusammen mit den Großen der Branche an umfangreichen Forschungsprogrammen mitzuarbeiten.

Mit dieser Website möchten wir Sie über unsere Mitglieder, unser Arbeitsgebiet und unsere Projekte informieren und Sie zur Mitarbeit in unserer Gemeinschaft einladen.

Haben Sie Fragen zu unserer Arbeit oder zur Mitgliedschaft? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

 

  

Ewald Westfal
Vorsitzender des FPH-Vorstands

 


 

Aktuelles

Besuchen Sie uns auf der LIGNA 2019 und informieren Sie sich über aktuelle Themen und Forschungsvorhaben.

Sie finden uns in Halle 11, Stand E69.

 


 

Beirat mit neuem Vorsitzenden

Anlässlich Frühjahrssitzung 2018 des Beirats fand turnusmäßig die Wahl des Vorsitzenden statt. Für die nächsten 3 Jahre übernimmt Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schwarz von der HNE Eberswalde die Leitung des Beirats. Er löst Herbert Oppenborn (EWD) ab, der den Beirat seit seiner ersten Sitzung im Herbst 2014 sehr erfolgreich leitete. Unter der Leitung von Oppenborn wurden vom Beirat zahlreiche Forschungsideen diskutiert. Zu 12 Forschungsideen wurden Forschungsanträge ausgearbeitet, die in bisher 5 Fällen erfolgreich in der IGF platziert werden konnten.



Prof. Ulrich Schwarz

Prof. Schwarz zu seiner Wahl als Beirats-Vorsitzender:

Holz und Holzwerkstoffe erfahren zur Zeit in deren Verwendung eine Renaissance bzw. Innovationsschübe in Richtung des Holzbaus. Viele Aspekte führen zu diesen Entwicklungen – Hauptaspekt dabei ist der Anspruch die Effizienz bei der Verwendung von Holz und Holzwerkstoffen in den Produkten zu steigern. Getrieben werden diese Entwicklungen auch durch Preissteigerungen des Rohstoffs, da von verschiedenen Industriezweigen der Rohstoff Holz entdeckt bzw. wiederentdeckt wurde.

Mit diesen sich verändernden Randbedingungen werden auch an die Prozesse der Bearbeitung neue Anforderungen gestellt. Unter anderem müssen hybrid aufgebaute Werkstoffe bearbeitet werden aber auch z. B. bei großen Holzbauteilen zunehmend Präzessionen erreicht werden, die bisher aus dem Holzbau nicht bekannt waren. Zusätzlich zu diesen geänderten Produktanforderungen sind wirtschaftliche Aspekte wie z. B. die Prozessgeschwindigkeit von Bedeutung.

Alle diese sich ändernden Rahmenbedingung erfordern eine stetige enge Zusammenarbeit zwischen der Industrie und den jeweiligen Forschungseinrichtungen.

In diesem Feld koordiniert der FPH die vorwettbewerbliche Forschung, um in der Branche Holz die Wettbewerbsfähigkeit national und international zu erhalten.

 


 

In der Fachpresse

In der HOB◥ 06/2017 wurde ein Interview zum Thema „Branchennetzwerk für die Holzforschung“ veröffentlicht, das die HOB mit Ewald Westfal (LEUCO), Herbert Oppenborn (Esterer WD), Prof. Dr. Ulrich Schwarz (HNEE) sowie Dr. Eckhard Licher (VDMA) führte. Das Interview stellen wir mit freundlicher Genehmigung durch agt agile technik verlag gmbh, Teinacher Str. 34, 71634 Ludwigsburg für Sie als PDF-Datei◥ bereit.

Ein weiterer Beitrag über die FPH mit dem Titel „Ideen verbinden – gemeinsame Forschung wird neu belebt“ wurde im Holzkurier◥ 30-31.17 veröffentlicht. Diesen Beitrag stellen wir mit freundlicher Genehmigung durch Österreichischer Agrarverlag Druck und Verlags Gesellschaft m.b.H. Nfg. KG für Sie als PDF-Datei◥ bereit.

Die Seite laufende Forschungsvorhaben wird fortlaufend aktualisiert und enthält zu den einzelnen Vorhaben neben Literaturhinweisen auch Veröffentlichungen im PDF-Format zum Download.

 


 

Mobile Nutzung

Nutzen Sie unsere Seiten auch mit ihrem Mobilgerät.

Einfach QR-Code einscannen und loslegen.

 

 


Bildnachweis: Homag, LEUCO Ledermann, Deutsche Messe AG, HNE Eberswalde/Ulrich Wessollek, Jacqueline Macou (CC0 1.0◥) via Pixabay